Mehrmals hatte es Gastgeber SB/DJK Rosenheim beim eigenen U19-Hallenfußballturnier um den März-Cup bis ins Finale geschafft, konnte sich aber noch nie auf dem Wanderpokal verewigen. Im 16. Anlauf hat es nun doch mit dem Turniersieg geklappt.

Stefan Marlog hatte gut lachen auf Grund der Leistung seiner Mannschaft helpful hints.

Die Mannschaft von Trainer Stefan Marlog und Anton Pohn kam ungeschlagen durchs Turnier und setzte sich deshalb auch verdient die Krone auf. In den Gruppenspielen tat man sich manchmal schwer, war dann aber zur Stelle, als es eng wurde. Auch in einem etwas hitzigeren Halbfinale gegen den Landesliga-Konkurrenten TuS Geretsried behielten die Sportbündler die Oberhand und siegten mit 3:0. Weil im zweiten Halbfinale der TSV Bad Endorf geschickt aufspielte und gegen den Bayernligisten SV Wacker Burghausen mit 2:1 die Oberhand behielt, kam es sogar zu einem Landkreis-Finale. Dort schlug sich das Überraschungsteam Bad Endorf, das in den Gruppenspielen in letzter Sekunde Wacker Innsbruck aus dem Bewerb kegelte, ebenfalls sehr gut und hielt die Begegnung bis zum Schluss offen. Am Ende siegten die Sportbündler aber mit 2:1 und durften den Wanderpokal aus den Händen von Turniersponsor Andreas März entgegennehmen. Bereits in den Gruppenspielen waren diese beiden Teams aufeinandergetroffen, da hatte der Sportbund mit 3:1 gewonnen.

Den dritten Rang holte Wacker Burghausen durch einen 3:2-Erfolg im „kleinen Finale“ über Geretsried und sicherte sich damit noch die letzte zu vergebende Geldprämie. Eine gute Rolle spielte auch die zweite Vertretung des SBR, die auf dem fünften Platz landete, vor der JFG Inn-Achental, dem FC Wacker Innsbruck, der SG Raubling/Großholzhausen/ Nicklheim, dem SV Westerndorf und dem ESV Freilassing. Die Grenzstädter blieben sieglos bei ihrem Auftritt in Rosenheim.
Auch bei den Einzelpreisen lagen die Sportbündler vorne. Zum besten Spieler wurde von einer Jury Michael Gruber gewählt, bester Torwart wurde Christian Janscheck, der den Kasten der zweiten SBR-Mannschaft hütete. Die Torjägerkanone sicherte sich Julien Richter vom SV Wacker Burghausen, der in sechs Begegnungen stattliche neun Treffer erzielte.